Die Socke

Eine Reise ging mit meinem Bruder in die Eifel nach Kronenburg. Wir bewohnten gemeinsam ein schönes Haus am Waldrand. Obwohl wir den ganzen Tag bespaßt wurden, heckten wir nachts Streiche aus:

Mein Bruder Velvet klaute seinem Frauchen eine schwarze Socke und da ich die dann auch haben wollte, packte ich sie am anderen Ende.

Wir zerrten und rissen und knurrten und kläfften dabei. So wurde aus der Socke ein Pipi-Lang-Lang-Strumpf. 

Es war 4 Uhr morgens und die Begeisterung über unser nächtliches Tauziehen mit der Geräuschkulisse, die wir dabei verursachten, hielt sich sehr in Grenzen.

In der kommenden Nacht waren die Türen zu. Und Socken lagen auch keine mehr herum.

Oskar+Velvet beim Tauziehen

Die Suppenkellen-Story

Oskar hat jetzt schon zum 2 x Blut getropft.
Da er zu Zeit ja im Liebeswahn ist, kommt es schon mal vor, daß er typisch für Männlein aus dem Penis ein wenig eitrig tropft. Mit den entsprechenden Mitteln haben wir das bisher auch in den Griff bekommen.
Aber nun war Blut auf dem Laminat. Also auf zum Tierarzt, denn Tollwutimpfung und Entwurmung standen an - das passte gut.

Dort  drückte man mir eine Suppenkelle in die Hand : "wir brauchen eine Urinprobe"
Wie " Hein Blöd " bin ich dann mit der Suppenkelle in der einen Hand und Oskar an der anderen Hand raus. 

Er dachte aber nicht im Traum daran das Bein zu heben. Endlich, er hebt das Bein,ich halte die Kelle darunter, allerdings war ich nicht schnell genug. Irgendwann bemerkte er, was ich vor hatte und immer wenn ich ganz dicht dran war, wurde er schneller und ich ging wieder leer aus. Wir brachen ab und fuhren nach Hause da Oskar total entleert war. 

Um 15Uhr sind wir dann wieder in die "BUGA" gefahren. Oskar angeleint- meine neue Taktik.

Er hebt das Bein, ich halte die Kelle Drunter, diese füllt sich. Ich freue mich diebisch, aber dann: beim Absetzen des Beines klatscht Oskar in die Kelle. Kelle leer. Wieder nix.

Die Kelle war voller Sand und Dreck. Erst mal zum Brunnen.
Nach einer weiteren halben Stunde hatte ich dann immer mal wieder das Glück ein paar Tropfen zu ergattern.Viel war es nicht, denn Ossi war mittlerweile wieder völlig entleert
Mit dieser geringen Beute fuhr ich dann zum Tierarzt. Es reichte, um festzustellen, daß es sich bei ihm nur geplatzte Äderchen handelte ..... Die Frauenwelt sorgte für entsprechende Erregung. 

ja ja der Duft der Frauen.........

Shoppingdog

Ich gehe auch schon mal shoppen. Zur Bank, zum Bäcker und auch mal ins Kaufhaus. Natürlich nicht mit der Rolltreppe. Wir fahren dann Fahrstuhl. Wenn Frauchen in de Umkleidekabine ist, liege ich meist davor, Hinterteil draußen, Nase nach innen. Frauchen meint es ist besser, denn sollte ich doch mal einen anderen Hund sehen, den ich doof finde, denkt die doch glatt, ich würde los stürmen und wie soll sie dann unbekleidet hinterher? Bei dem Gedanken erschleicht ein Schmunzeln in mir…. So was würde doch niiieee machen.

Aber ein Versuch wäre es mir wert.

Zum Dank träge ich dann auch immer was gerade so anfällt: Kartoffeln, Waschpulver, Einkaufstüten usw.   

( in der Hoffnung das das Shopping bald zu Ende ist )

War ein See so stille - bis da kam ein Oskarlein und hopste in den See hinein...........................


Oskar gibt einen Aus

Und wenn Frauchen oder Herrchen mal keine Zeit haben, dann ist da meine Tante, Bona´s Frauchen schon mal für mich da. Die Gute nimmt mich dann mit. Als Dankeschön habe ich ihr neulich an den neuen
Wohnzimmer-Blumen-Kübel gepinkelt. Ich dachte, dass man das so macht.

Man gibt doch als Dankeschön schon mal einen aus. Nur den wollte keiner haben. Undankbares Volk!

Autokauf

Ich war dabei, als Frauchen ihr neues Auto beim Händler abgeholt hatte. Die war so aufgeregt, dass es sich wohl auf mich übertragen hat und ich erstmal in den Verkaufsraum gekotzt habe, ich dachte es sei besser da, als in das neue Auto. Wer will sich da also beschweren?

Der Maisenknödeldieb

Oskar, der ja bekannt ist als Leberwurstverweigerer, hilft mir und Romy im Garten die Maisenknödel zu befestigen. Plötzlich fehlte in der Tüte ein Knödel. Wir brauchten gar nicht lange zu suchen, Herr Oskar hat einen gestohlen und spielte ganz vergnügt auf der Terrasse.

Ich nahm ihm den Knödel ab und wir befestigten diesen Letzten am Gartenzaun. Romy und ich gingen zur vorderen Terrasse um unser Werk zu betrachten, denn die ersten Vögel waren bereits am naschen. Als wir dann Oskar vermissten schauten wir im Garten nach und was hat er gemacht? Alle für ihn erreichbaren Knödel hat er wieder abgebaut, lag auf der Wiese und hatte bereits den ersten halben Knödel verspeist.

Die Knödel wurden wieder höher befestigt und Oskar bekam ein Schweineohr.

(Ratten-)Giftalarm in Düsseldorf

Oskar, der nix aufnimmt und sogar Leckerchen verweigert wurde Opfer eines Giftköder´s

Mai 2009, Urlaubs - Aufbruchstimmung –  Es ist Samstag und wir fahren nach Sylt. Holen erst die Mama in Kiel ab und Sonntags gehts dann auf die Insel.  

Hunderunde vor der Fahrt ist selbstverständlich. 1 x lüften und entleeren. 

Wir sind ca. 2 Minuten draußen, Oskar  da sieht übelst aus. Das ganze Maul voll mit frischem Blut.

Er ist einfach nur neben mir her getrottet und es gab keinerlei Aktivitäten, die zu dieser vermeintlichen Verletzung haben führen können. Zurück im Garten, habe ich ihm das Maul gewaschen, denkend er habe sich unglücklich auf die Zunge oder Lefze gebissen. Abfahrt gen Kiel zu Oma. Kurz vor Bremen die obligatorische Pause für Hund und Fahrer. Kofferraumklappe auf und was sehe ich – alles voller Blut: Hund und Auto.  

Der Hund war aber während der Fahrt völlig normal ruhig und entspannt – wie immer. Von unterwegs habe ich durch Mama klären lassen, wo und wann ich einen vernünftigen Notdienst-Tierarzt Samstags erreiche. Ich brauchte ja nur von ca. 90 Minuten bis zum Ziel. Es sah echt grauenvoll aus – wie eine blutrünstige Bestie. Ossi war aber echt gut drauf und wollte trotzdem spielen und baden.

Beim Tierarzt: Untersuchung, Bluttests, Blutbild, Vollnarkose, Wunde suchen…..

  • 1. Wunde verursacht durch den Verlust eines kleinen Zahnes ?!
  • 2. Blutgerinnung gestört, bzw. es war keinerlei Blutgerinnung vorhanden
  • 3. Verdacht auf hochgradige Rattengiftvergiftung möglicherweise verursacht durch einen hundefeindlichen gezielt ausgelegtem Köder
  • 4. Gegengift, Tropf ect, diverse Medikamente, Wunde wurde vernäht und versorgt, diverse Check´s u.s.w. nach ca. 2 ½ Std. durfte ich dann mit einem halbwachen, noch leicht torkelnden Hund nach Hause.
  • 5. Sonntags noch mal zum Doc. Bluttests und einige andere Tests´ durchgeführt, Gegengift und Antibiotika für 8 weitere Tage mitgeben lassen.

PS mein Urlaubsgeld hatte ich somit beim Tierarzt geparkt - denn es war nicht gerade preiswert!

Die Giftmenge muss sehr groß gewesen sein. Unser Glück war, dass alles durch die blutende Wunde aufgedeckt wurde, denn ansonsten wäre er möglicher Weise von innen verblutet, d.h. ich hätte keinen Oskar mehr gehabt. Sonntagnachmittag sind wir dann doch nach Sylt gefahren und dort haben wir uns alle von dem Schrecken erholt und eine traumhafte Woche dort verlebt. Oskar war ein paar Tage nach dem Vorfall nicht mehr das Geringste anzumerken. Stellt sich nur die Frage wo/wie hat er das Gift aufgenommen?

LEUTE, PAßT AUF EURE HUNDE AUF. VERHALTET EUCH RÜCKSICHTSVOLL UND ANGEMESSEN, UM HUNDEHASSER NICHT AUF NOCH MEHR SO DUMME GEDANKEN KOMMEN ZU LASSEN  

Herr O schläft seinen Narkoserausch aus

Katzenalarm im Schlafzimmer

Ich sitze am Computer und bearbeite die Sylt Bilder. Oskar liegt hinter mir in seiner Kudde und schnarcht. Als er opahaft laut wird, drehe mich um und denke: komisch, wie kommt den die Pfote hinter die Ohren und wieso zuckt die so komisch?  

Es war keine Pfote, sondern Lucy die neugierige Nachbarskatze, die sich zu uns hineingeschlichen hat und ganz in Ruhe den schnarchenden Hund abgeschnüffelt hat.

Lucy, die selbst mit einem jungen Hund zusammenlebt und mit diesem regelmäßig wild durch den Garten tobt, hat nun wirklich keine Angst vor Hunden, wovon ich mich eindrucksvoll überzeugen konnte.

Oskar wacht irgendwann auf und wittert die Katz. Die verschwindet unter meinem Bett. Oskar sucht sie, folgt aber der Spur rückwärts in den Garten. Verkehrte Welt: Hund draußen, Katz drinnen. Irgendwann kam was kommen musste, Katz will raus – Hund steht vor der Tür. Beide glotzen sich wie angewurzelt an. 

Ich lege Oskar ab, zum Glück funktioniert er auch in Extremsituationen. Und die Katz verschwindet fluchtartig unter dem Gartenzaun. Die nächsten Tage legt sich Oskar auf „Katzenlauer“ und bellt jedes Mal, wenn er sie sieht. Ich übe mit ihm, dass ihr Dasein völlig berechtigt ist und er nicht zu bellen hat. Vorgestern waren dann beide zusammen bei mir in der Wohnung.

Er hat sie dann schweigend verjagt…  So hatte ich mein Üben aber nicht umgesetzt haben wollen.

Oskar und die Schermaschine

Regelmäßig wird Oskar geschoren. Als Bürokraft hat man ordentlich auszusehen. Nun war die Schermaschine in Reparatur. Nach Rücksendung an mich probierte ich sie kurz aus, ob auch wirklich alles i.O. sei.

Das war im Büro kurz vor Feierabend. Wir waren allein. Oskar schlief. Ich steckte die Maschine nur kurz in die Steckdose und konnte hören und sehen, wie sie schnurrte und einwandfrei lief. Eine Sache von Sekunden. Ich wollte gerade die letzten Arbeiten des Tages erledigen, als ich feststellte: Oskar ist weg.

  • Zum Saufen in der Küche? - Fehlanzeige
  • unerlaubter Weise vor den Countern? - Fehlanzeige.

Als Herr Oskar wohl das Geräusch der Schermaschine wahrnahm, hat er beschlossen – nicht mit mir und hatte den Ort des Geräusches verlassen. 

Ein Blick vor die Tür bestätigte dies. Er war ca. 50 Meter vom Büro entfernt – bei einem Herren auf dem Schuh sitzend, ließ sich streicheln und hat es sichtlich genossen.

Zurzeit fällt ihm aber auch immer was Neues ein, um mich auf Trab zu halten. Ich habe gar nicht erst den Versuch gemacht, darüber nachzudenken, was hätte passieren können. (Auto, Straßenbahn, anderer Hund …..) Jedenfalls wird es nicht langweilig...

Kommissar Oskar  

nächtlicher Einsatz im Wohnviertel

Es gießt aus Kübeln. Alles Warten hat nichts genutzt, wir müssen raus zur letzten Runde.       Die Uhr zeigt nach Mitternacht an. Schirm auf, Augen zu und durch.

Unterwegs sehen wir 2 männl.Gestalten unter einem Bäumchen direkt an einem hohen Zaun. Wir gehen weiter.

Ein Polizeiauto saust um die Ecke. Stoppt vor uns in einer Einfahrt.

Sie suchen etwas und einer steigt aus, einer fährt weiter. Ich erkläre dem Ausgestiegenen die Position der Gestalten, allerdings verfehlt die Polizei die Zwei.

Aus dem Augenwinkel sehe ich, wie jemand rennend die Straßenseite wechselt und im Inneren der Wohnanlage verschwindet.

Oskar erhält das Kommando: los, hol ihn dir 

( im Dunkeln ist und bleibt Oskar eine „Sau“ was ich oft verfluche aber heute nicht )

Wie von einer Tarantel gestochen schießt Oskar los, wütend und dunkel bellend. Die Polizei bekommt das mit, erkennt die Richtung der Flüchtigen und schwups war schon mal einer von denen geschnappt. Oskar kam sofort und unvermittelt auf den ersten Zuruf  zurück, sichtlich mit Spaß in den Augen.  

Ich bin so stolz auf meinen Kumpel.

Zuhause bekam er seinen Orden in Form eines großen Schweineohres.     

  

  

Freud und Leid ...

... liegen so nah beieinander, denn nur eine Woche später, platzte seine seitl. Beule /Geschwür und Montag lag der Gute dann auf dem OP Tisch. Dummerweise hat er eine Blutgerinnungsstörung und es kam zu Komplikationen. Somit mußte Oskar während der ersten Aufwachphase erneut in Narkose gelegt werden und erneut operiert werden. Vergeblich wartete ich auf den erlösenden Anruf: Sie können ihn abholen. Nichts ahnend von den Komplikationen und dem Narbenaufbruch. Mit vielen Stunden Verspätung durfte ich meinen schwarzen Freund abholen. Völlig "betrunken" taumelte er mir nach dieser Doppeldröhnung entgegen, eigentlich noch schlafend und überhaupt nicht Herr seiner Sinne. 

 Frankensteins Werk

Wir brauchten schon eine Weile, bis wir alle 4 Pfoten sortiert aus dem Auto herausbekamen.

Zuhause lehnte ich ihn an eine Hecke, damit er nicht umfiel, denn er mußte so sehr Pipi, hatte er auch schon unter sich gemacht. Dann war erstmal Rausch ausschlafen angesagt. Die Nacht war sehr ruhig - was mich sehr hoffen ließ, denn irgendwie ist so ein Eingriff ganz schön nervenangreifend. Da plagen einem schon Verlustängste.

Zwei so Knaller in nur 6 Wochen gehen an der Seele und leider auch am Bankkonto nicht spurlos vorüber. 

 

SOHN: "wo bitte geht es hier zum Mond ????????????"

VATER: "…… hinter der Intergalaktischen Autobahn, die I1, vorbei am Pangalaktischen Donnergurgler…. Dann gleich rechts ca: 38.0000000 Kilometer und du bist schon da! Dein Papa Apollo "

SOHN: "ok, dann stärke ich mich erstmal, bevor ich weiter fliege.."

 auch ein Astronaut muß mal tanken - Prost -

FUTTERSUCHSPIELE um zu lernen, wie so ein Trichter tickt. 

Alles in allem freue ich mich, daß Ossi sich so schnell und gut erholt hat und all diese Strapazen so fein wegsteckte. Bei der tierärztlichen Nachkontrolle stand jedenfalls alles unter einem guten Stern.

 

UND HEUTE SPRINGT ER WIEDER HINTER DEM GARTENSCHLAUCH HINTERHER UND LÄßT SICH ERFRISCHEN 

  

Kinder von heute sind die Kunden von morgen.......... 

Morgens im Büro. Kleiner Junge kommt und möchte einen Katalog über Dubai. Sollte er nach der Schule für Mama mitbringen. Er entdeckt Oskar und kuschelt mit ihm. Ob er am Nachmittag nochmal vorbei kommen dürfe ? Und er kam.

Hund und Kind ein Herz und eine Seele. Irgendwann traute ich meinen Augen nicht:   Oskar als Kopfkissen nutzend, las Michael ( 11Jahre ) seinen Katalog

     

Die 2 benahmen sich, als würden sie sich schon 100 Jahre kennen. Später teilten die Beiden sich noch ein paar Kekse.

Bald wird Oskar 9 

und die Knochen wollen nicht mehr so. Schwere & schwerste ED vorn beidseitig plagen uns schon so viele Jahre - mal mehr mal weniger. Medikamente halfen und helfen über schlimme Tage hinweg. Mit 3 1/2 gab es eine Zeit, da war er schlimmer dran und niemals nicht dachte ich, er könne überhaupt älter als 8 Jahre werden.

Jetzt ist er viel schneller müde und ich stelle unser Leben ein wenig um. Spondilose und Athrose haben sich ausgeweitet. Durch ein tiefes Tal sind wir gerade gegangen, nun bekommt er neue Medikamente und ist nun wenigstens wieder lustig und lebensfroh.

Nebenwirkung: mehr pieseln und aus dem einstigen Leberwurstverweigerer ist ein Fress/Bettelsack geworden. .. keine Angst ihr lieben Leser, die Figur ist immer noch vorzeigbar ( beim Hund ;o) )

Spricht man nicht von Altersweisheit? Nun ich habe ganze 8 Jahre gebraucht, um meinem Hund das Leinenpöbeln und grundlose Gemotze abzugewöhnen. Auf wen dies nun mehr zutrifft, weiß ich nicht? Jedenfalls haben wir Erfolg - mittels eines neuen Lobewortes und konsequenten Handelns, war er in wenigen Wochen so gut wie kuriert.

Er bellt und sie raucht nicht mehr

Warum spreche ich darüber? Auch ein "alter" Hund kann und will noch lernen. Außerdem eine gute Methode ihn zu beschäftigen.

Juli 2009  - so ein alternder Hund kann ganz schön albern aussehen & oder sich auch so benehmen....

und nur 2 Monate später setzte er seinem Verhalten die Krönung auf

Die Quietsche-Entchen-Story ....

 Kleptomanie in der Nasszelle:            

September 2009. Össel macht Ferien in Hacktown.
Hundewohl hat er sich dort gefühlt und kommt gern wieder.
Marja &Tamino seine 4beinigen Freunde teilten ihr zu Hause gern mit ihm. Die freundlichen 2Beiner sorgten für ausreichend Belüftung und Verköstigung und ganz viele Streicheleinheiten.
Beschwipst durch die anhaltende CortisonTherapie hat er dort den Blödsinn fortgesetzt, den er seit einigen Wochen, dank der Medizin, wieder im Kopf hat und die Knochen es wieder zulassen.
Unter anderem petzten seine Urlaubseltern folgende Geschichte:

Immer wieder entschwand der Lümmel in die obere Etage ( obwohl er Treppen hasst! ) und entführte dort sämtliche Stofftiere aus dem Kinderzimmer in die “Unterwelt” - ins Wohnzimmer. Unten stand ein großer Korb mit Spielzeugen only for Wauzies - und obwohl er dort einen Quietschehasen für sich ganz allein geschenkt bekam.

Fazit: Für soviel Unverschämtheit blieb nun die Kinderzimmertür zu.
Dat Össel zog es aber immer noch in die oberen Gemächer.
Schließlich erwischte man ihn dabei, als er in die Badewanne kletterte und die   Quietschenentchen vom Badewannenrand stahl.                                         ( Badewannen hasst er noch mehr als Treppen !! )
Seine Fußabdrücke in der Wanne verrieten, dass es nicht nur ein Versehen gewesen sein kann, sondern gezieltes Vorgehen mit dem Entschluss sein Werk zu vollenden - bis er alle Entchen unter seiner Obhut hatte.

Oskar der Pedant - oder - wie erarbeite ich mir mehr Freiraum ?

Den eigenen Garten zu verunreinigen? Überhaupt nicht denkbar. Dies sei nur mal so nebenbei löblich erwähnt. Darüber hinaus hat er nun ein neues Hobby, nach dem Motto, daß bißchen Gärtchen reicht mir nun nicht mehr. Also brechen wir unseren Pseudozaun etwas auf und Frauchen wirft den Ball  oder ein paar Leckerle über die Hecke, der Osso saust durch die kleine Öffnung, springt durch die Hecke und kugelt anschliessend auf der freien Wiese. Irgendwann kommt er dann durch die Hecke retour und legt sich häufig nicht in seinen Teil des Gartens sondern demonstrativ auf die andere Seite.

  

Das sieht dann so aus.